In die Klasse 2b gehen 24 Kinder. Unsere Klassenlehrerin ist Frau Schumacher.

Auf diesem Foto seht ihr Kasi, das Eichhörnchen. Er ist unser Klassentier. Jeden Tag nimmt ihn ein Kind mit nach Hause und schreibt in Kasis Tagebuch, was sie gemeinsam erlebt haben.

 

4. Mai:  Das Schmetterlingsprojekt beginnt

 

Einzug der Raupen

 

In unsere Klasse sind heute mal wieder Tiere eingezogen. In den kommenden Wochen werden wir die Entwicklung von Raupen genau verfolgen und studieren. Dafür musste jedes Kind zunächst sein Mini-Terrarium präparieren. Der Nährboden wurde untersucht und dann konnten die Raupen einziehen.

Die sind noch ganz schön klein, oder? Sie sind erst ca. 0,5 cm groß. Mal sehen, wie schnell sich das ändert.

8.5.

Über das Wochenende haben die Raupen getan, was ihr Lebensinhalt ist: Sie haben ganz viel gefressen. Darum mussten sie sich auch häuten. Das konnten wir heute an den Kopfkapseln in unseren Mini-Terrarien sehen.

Schaut mal, die Raupen sind inzwischen ca. 1 cm groß.

 

 

Heute haben wir den Körperbau einer Raupe untersucht. Wisst ihr, wie viele Beine eine Raupe hat? Die Forscher der 2b wissen es jetzt!

 

Es sind 16.

12.5.

Unsere Raupen sind ganz schön groß geworden, oder?

 

Inzwischen hat sich in dem Becher-Terrarium aber noch mehr getan. Auf den Fotos seht ihr, dass der Becher von außen etwas schmierig aussieht. Das haben wir genauer untersucht. Es handelt sich um ein Seidengespinst, das die Raupe sich baut.

Außerdem könnt ihr so schwarze Knubbel sehen. Das sind die Reste der Häutung. Klickt mal in das erste Bild rein. Annas Raupe hatte sich gerade gehäutet. Die alte Haut hängt noch am Becherrand, die Raupe ist viel heller als vorher.

17.5.

Heute konnte man an vielen Deckeln eine Verfärbung sehen. Die Raupen haben sich dort einen Seidenknopf gewebt, an den sie sich hängen. Sie hängen da in einer ganz bestimmten Form:


 

Sie hängen in der J-Form. Das tun sie kurz bevor sie sich zum letzten Mal häuten.

 

Am nächsten Tag war es zu sehen:

Aus der letzten Häutung der Raupe kommt die Puppe hervor.

 

Wenn ihr genau hinseht, kann man sogar schon einige Körperteile des sich im Inneren entwickelnden Schhmetterlings sehen.

 

Wie sich das für Wissenschaftler gehört, haben wir genaue Zeichnungen unserer Puppen angefertigt:


In den folgenden Tagen konnten wir beobachten, wie die Puppen immer dunkler wurden. Manchmal haben sie sich sogar minutenlang bewegt. Nach und nach konnte man die Flügel des Schmetterlings durchscheinen sehen. Vorsichtig wurden die Puppen in zwei Flugkäfige umquartiert.

 

Und dann kam das lange Wochenende- gemein. Frau Schumacher meinte, unsere Schmetterlinge würden in den freien Tagen alle schlüpfen. Um das nicht zu verpassen, konnten wir die Schmetterlinge auch am Wochenende besuchen. Wer sich trotz des schönen Wetters auf den Weg gemacht hatte, wurde mit diesem Anblick belohnt:


Drei Tage haben wir die Schmetterlinge dann in unserer Klasse genau beobachtet. Wir haben gesehen, wie sie mit ihrem langen Rüssel trinken, welche Körperteile ein Schmetterling hat und was sie im Flugkäfig genau machen.

Wusstet ihr z.B., dass Schmetterlinge mit ihren Beinen schmecken?

 

Dann wurde es Zeit, Abschied zu nehmen.

Am 31.5.17 haben wir auf dem Feld, ganz nah an blühenden Büschen und einer Blumenwiese, alle 25 Schmetterlinge in die Freiheit entlassen.

Kaum waren sie in der Freiheit, haben sich manche Schmetterlinge zur Eiablage niedergelassen - der Kreislauf beginnt nun also erneut.




Ende September war es soweit: Wir durften beim Ernten unserer im Frühling gesetzten Kartoffeln helfen.

... und jeder durfte seine Ernte mit nach Hause nehmen. Vielen Dank, Herr Poschen!


Anfang des 2. Schuljahres haben wir das schöne Wetter für ein Kunst-Projekt draußen genutzt:

The sky is the limit:

Flower Power:


Das war unser 1. Schuljahr:


Auf den nächsten Fotos seht ihr, wie es an unserem Rot-Tag zuging. Wir haben alle rote Anziehsachen angezogen, rote Dinge aufgeschrieben, mit roter Farbe gemalt und natürlich rotes Essen gegessen. Das war ein toller Tag!

Wir beobachten nun Hummeln. Keine Sorge, sie sind sicher in ihrem Kasten verwahrt und wir können mal ohne Gefahr von Nahem sehen, was diese Insekten so machen.

In der Adventszeit machen wir es uns morgens im Kreis gemütlich. Frau Schumacher liest eine Geschichte vor und wir öffnen ein Tütchen im Adventskalender.

Oft bringen Kinder auch selbst gebackene Kekse mit, die wir dabei essen dürfen. Schaut mal, diese Kekse sehen aus wie Kasi!

In einer großen Gemeinschaftsarbeit haben wir die Tür unseres Klassenraums weihnachtlich geschmückt. Der Baum besteht aus lauter Händen von Kindern unserer Klasse und deren Familienmitgliedern.

Vor den Weihnachtsferien haben wir ein großes gemeinsames Frühstück ausgerichtet.

Ende April durften wir beim Kartoffelsetzen helfen. Es war sehr kalt, aber wir haben eine ganze Reihe gepflanzt. Im Herbst kommen wir wieder und helfen bei der Ernte.


 

 

Heute haben wir ein neues Projekt begonnen. Wir waren beim wissenschaftlichen Geflügelhof und haben dort viele verschiedene Hühner angesehen. Guckt mal, wie groß der Hahn war, den wir streicheln durften.

Sogar Kasi durfte ihn streicheln.

 

Und wisst ihr, was ihr hier seht? Das sind 18 Eier, die jetzt zunächst im Schaubrüter des Geflügelhofes vorgebrütet werden. In 19 Tagen kommt der Schaubrüter dann in unsere Klasse und wir können hoffentlich den Küken beim Schlüpfen zugucken. Wir sind schon sehr gespannt!

Am 6.6. ist der Schaubrüter in unsere Klasse eingezogen. Die Mitarbeiter vom Geflügelhof sagen, alle 18 Eier seien befruchtet. Jetzt können wir beobachten, was passiert.

2 Tage später haben die ersten Eier ein Loch. Die Küken hacken es mit ihrem Eizahn in die Schale.

Und jetzt guckt mal, wer uns am Morgen des nächsten Tages begrüßt hat: Racker, unser erstes Küken.

Und wieder am nächsten Morgen sah es so aus:

Dann hatten wir das unglaubliche Glück, während der Schulzeit 3 Küken beim Schlüpfen zusehen zu können.Wir konnten das Livebild außerdem ganz groß auf dem Whiteboard sehen und so auch noch andere Klassen einladen. Das war ein ganz besonderes Erlebnis!

Nachdem die Küken sich 24 Stunden erholt hatten, duften die Kinder der 1b sie auch mal halten.

Alle 18 Küken sind geschlüpft! Wir sind so stolz!

Nun ziehen sie zu diesen Jungs nach Hause, wo sie in einem großen Stall aufwachsen können. Wir werden sie sicher oft besuchen!